CASE

Die Bedeutung eines starken Supply-Chain-Teams während der COVID-19-Pandemie 

Während einer Pandemie sind unsere Teams unverzichtbar für den sicheren und hygienischen Betrieb von Krankenhäusern, Pflegeheimen, Flughäfen, Produktionsstätten, Büros und anderen Einrichtungen auf der ganzen Welt. Hinter dieser Arbeit stehen engagierte Menschen vor Ort wie Procurement Manager Ana Guim, die durch das globale ISS Netzwerk unterstützt werden. Dieses sorgt dafür, dass wir auf einheitliche Verfahren setzen und Best Practices schnell weitergeben.

Procuring PPE during COVID-19

Wir hatten eine gemeinsame Verantwortung gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen und unseren Kunden, und wir mussten liefern.

Ana Guim,ISS Procurement Manager 

Auf dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie in China stand unser Supply Chain & Procurement Team vor einer einzigartigen Herausforderung: Sicherzustellen, dass unsere ISS Teams in ganz China – dem Land, das zuerst von COVID-19 betroffen war – über die richtige persönliche Schutzausrüstung (PSA) verfügten – zu einem Zeitpunkt, an dem PSAs besonders knapp waren. Und die Lage war nicht nur bei PSAs angespannt. Die Nachfrage überstieg schnell das Angebot von Handdesinfektionsmitteln, Desinfektionsreinigern und anderen essenziellen Produkten.

„Sowohl Zeit als auch Ausrüstung waren ausgesprochen knapp“, erklärt Procurement Manager Ana Guim. „Es war eine gewaltige Teamleistung nötig, um all unsere Kolleginnen und Kollegen zu versorgen. Wenn eine Bestellung reinkam, machte sich jeder, der gerade verfügbar war, auf den Weg ins Lager, um sie fertig zu machen. Wir haben eng mit dem Lieferanten zusammengearbeitet und die Lieferungen umgepackt, damit wir jeden Standort bedarfsgerecht versorgen konnten. Weil die Artikel so knapp waren, durften wir nur genau die benötigte Menge rausschicken.“ 

Alle ziehen an einem Strang

Ana Guims Team arbeitete 18 Stunden am Tag. Die Kolleginnen und Kollegen blieben bis ein oder zwei Uhr morgens in Online-Meetings, prüften Bedarfe, führten Gespräche mit Lieferanten und organisierten Lieferungen an ISS Standorte im ganzen Land. Und um sieben Uhr waren sie wieder zur Stelle, um die Fortschritte zu prüfen. 

Dass China das erste von der Pandemie betroffene Land war, erschwerte die Situation erheblich. Unser Team verfügte über Erfahrungen aus der SARS-Epidemie 2003, sodass wir schnell die nötigen Strukturen und Prozesse für den Umgang mit der Notlage implementieren konnten. Doch die COVID-19-Pandemie erreichte ein Ausmaß, wie es bisher niemand kannte, und verlangte enormen Einfallsreichtum – zum Beispiel bei der Suche nach alternativen Reinigungschemikalien oder neuen Lieferanten für Gesichtsmasken.
 
„Es war eine Menge Teamwork nötig, um die entsprechenden Genehmigungen zu bekommen – und Nächte, in denen wir sehr viele Handbücher und Richtlinien gelesen haben. Aber wir hatten eine gemeinsame Verantwortung gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen und unseren Kunden, und wir mussten liefern“, sagt Ana Guim. „Es gab einen unglaublichen Zusammenhalt. Nicht nur in unserem Team, sondern auch mit dem übrigen Unternehmen und mit unseren Partnern und Kunden. Wir mussten da gemeinsam durch und taten alles in unserer Macht Stehende, damit es funktionierte.“

Die Mühe hat sich gelohnt. Trotz der Situation ging bei ISS niemand ohne die korrekte PSA zur Arbeit und kein Mitglied der ISS Teams in Festlandchina infizierte sich mit dem Coronavirus – eine beeindruckende Statistik angesichts der Umstände. 

 

CASE

Keeping customers supplied with PPE during COVID-19

In einer Krise zeigen Organisationen ihren Wert – sehr deutlich und sehr schnell. Zu Beginn der COVID-19-Pandemie unterstützte das ISS Supply Chain & Procurement Team viele Kunden dabei, ihr Business am Laufen zu halten, indem es sie mit essenzieller Arbeitsschutzausrüstung versorgte, das für einen sicheren Betrieb notwendig war.

Erfahren Sie mehr
Disinfection Services
Teilen von Best Practices

Die Leistungen von ISS in China brachten noch viel mehr Vorteile mit sich. ISS ist eine globale Organisation, in der sich unsere Länderteams regelmäßig über ihre Erkenntnisse, Erfahrungen und Best Practices austauschen. Dieser Austausch wurde intensiviert, sobald klar war, dass sich COVID-19 global verbreitete. 

Viele der in China entwickelten Systeme und Verfahren wurden mit der Ausbreitung des Virus in anderen Ländern übernommen, wie Vincent Robyn, Asia Pacific Supply Chain & Procurement Director, erklärt.

„Alle Erkenntnisse und Erfahrungen wurden regional und unternehmensweit weitergegeben“, so Vincent Robyn. „Das war ein riesiger Vorteil. Andere Länder und Regionen haben unser Steuerungsmodell und unsere Vorgehensweisen übernommen. So konnten wir in anderen Ländern die Gefahr von Lieferausfällen deutlich früher reduzieren. Großer Respekt gebührt dafür den Menschen vor Ort, wie Ana Guim und ihrem Team.“

Dieser globale Ansatz ist charakteristisch dafür, wie wir bei ISS arbeiten – sowohl im normalen Alltag als auch in Krisenzeiten. Hinter unseren hohen Standards stehen engagierte Menschen, gleichzeitig geben wir unsere Verfahren und Best Practices weiter, damit sich unsere Kunden auf der ganzen Welt jederzeit sicher fühlen können. 

Auf dem Laufenden bleiben

Melden Sie sich an, um die neuesten Insights von ISS zu erhalten. Sie können sich jederzeit abmelden.

Hier anmelden

Stories über People, Places und Planet

PEOPLE MAKE PLACES

Über 60.000 Kunden in über 30 Ländern