CASE

Unterstützung der Nachhaltigkeitsstrategie von Vattenfall

Die ambitionierte Mission von Vattenfall – fossilfrei leben innerhalb einer Generation – braucht einen Facility Management Partner, der dieselbe Vision teilt. Unsere Services an den mehr als 300 Standorten des Energieerzeugers in Deutschland sollen sich positiv auswirken.

Vattenfall_0909

300

+

Standorte von Vattenfall betreut ISS

500

+

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ISS arbeiten für Vattenfall

42.210

kg CO2 pro Jahr

werden durch E-Mobilität vermieden

Vattenfall ist einer der größten Energieerzeuger in Europa und gehört dem schwedischen Staat. Das Unternehmen ist in Deutschland stark vertreten und befindet sich im Übergang von Atom- und Kohlekraft zu ökologisch nachhaltiger Energieerzeugung. Das Ziel ist: „Fossilfrei leben innerhalb einer Generation“. Dieser Fokus auf Nachhaltigkeit bei Energieversorgung wie im Leben überhaupt bestimmt nun das Tun des Unternehmens.

Eine Partnerschaft ist geboren 

ISS begann bereits 2015 die Zusammenarbeit mit Vattenfall in Deutschland. „Unser erster Schwerpunkt war es, dafür zu sorgen, dass unsere Services nachhaltig sind“, erinnert sich Benjamin Simon, General Manager von ISS Energy Services im Raum Berlin/Hamburg. „Wir haben die ersten zwei bis drei Jahre viel dafür getan, um nachzuweisen, dass wir dieses Versprechen tatsächlich einhalten können. Und das war wichtig, damit Vattenfall uns als echten Partner akzeptierte.“

Das ISS Team arbeitete daran, eine transparente Beziehung zu Vattenfall aufzubauen, und führte offene Gespräche über Chancen, Herausforderungen und Ideen. Dieser ständige Dialog trug dazu bei, eine gemeinsame Kultur aufzubauen, die zum Schlüssel für den Erfolg der Partnerschaft wurde. Benjamin Simon erklärt: „Der Grundgedanke dieses partnerschaftlichen Ansatzes ist eigentlich ganz einfach: Wir gewinnen nur, wenn der Kunde gewinnt.“

Tun, was wir versprechen 

Da Nachhaltigkeit ein so wichtiger Bestandteil des Geschäftsansatzes und der Unternehmensstrategie von Vattenfall ist, begann Benjamin Simon mit seinem Team Bereiche zu identifizieren, in denen sie Nachhaltigkeit auch bei ISS berücksichtigen können.

„Wir haben das weltweite Green Offices-Programm von ISS in unseren eigenen Büros umgesetzt. So konnten wir zeigen, dass wir ebenfalls auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energienutzung sind. Wir haben die Strategie von Vattenfall auch in unserer Geschäftstätigkeit berücksichtigt und eine Reihe von Nachhaltigkeitsinitiativen in unseren verschiedenen Servicebereichen eingeführt.“

Powered by Vattenfall

Das Team von ISS war ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, wie wir Vattenfall Deutschland im Vergleich zur gesamten Vattenfall Gruppe bei der Nachhaltigkeit besser voranbringen können.

Einer der Bereich, wo Benjamin Simons Team Verbesserungsmöglichkeiten erkannte, war die vorhandene Mobilitätslösung. ISS liefert allein in der Berliner Region an mehr als 300 Standorten von Vattenfall Services und setzte eine Flotte von Dieselfahrzeuge ein, um zwischen den Standorten hin und her zu fahren.

„Wir beschlossen, unsere Flotte von mittelgroßen Dieselfahrzeugen auf kleinere Elektroautos umzustellen, die wir an vielen von uns betreuten Vattenfall Standorten aufladen können“, erklärt Benjamin Simon. „Wir haben auch bei unserem ISS Büro in Berlin eine eigene Ladestation eingerichtet. Heute sind mehr als 20 Elektrofahrzeuge im Einsatz, viele weitere werden folgen. Außerdem haben wir diese Strategie erweitert, um unsere anderen lokalen Kunden damit abzudecken.“

Dass ISS seine Fahrzeuge bei Vattenfall auflädt, ist ein entscheidendes Element der gegenseitigen Partnerschaft der Unternehmen. „Wir sind Anbieter für Vattenfall, aber wir sind auch Kunde, weil wir ihren Strom kaufen und ihre Ladestationen nutzen. Dies hat unserer Zusammenarbeit eine neue Dimension verleiht, bei der wir ihnen auch Rückmeldungen zur Funktion ihrer Produkte geben.“
Vattenfall_0915
„Unterwegs mit Naturstrom – made by Vattenfall.“ Jedes Auto ist so gekennzeichnet, um die Verbindung zwischen ISS und Vattenfall sichtbar zu machen und unser gegenseitiges Engagement für die CO2-Reduzierung zu verdeutlichen.  
Die Experten für E-Mobilität

Der Umstieg auf eine Elektromobilitätslösung hatte für beide Unternehmen viele greifbare Vorteile. Durch die Umstellung einer Flotte von mehr als 20 Dieselfahrzeugen auf fossilfreie Elektrofahrzeuge konnte das Team von ISS Deutschland seine Kohlendioxid-Emissionen um 42,2 Tonnen pro Jahr senken.

Die Flotte ist auch ein Vorbild für andere Teams bei ISS und Vattenfall. „Unser Team betreibt die weltweit größte Flotte von Elektrofahrzeugen bei ISS für Vattenfall“, sagt Benjamin Simon. „Aber wir managen auch die E-Fahrzeugflotten für andere ISS Teams in ganz Deutschland. Das ISS Team für Vattenfall in Deutschland ist jetzt die Anlaufstelle für Informationen zur E-Mobilität für die gesamte ISS Gruppe.“

Aufgrund ihrer Erfahrungen organisierte das Team von Benjamin Simon auch eine Veranstaltung für Arbeitssicherheit und Mobilität in Berlin, bei der Lösungen für die Elektromobilität vorgestellt wurden. An der Veranstaltung nahmen über 400 Gäste von Vattenfall sowie Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Autoindustrie teil, die über die Umstellung der Automobilindustrie auf E-Mobilitätslösungen sprachen.

Gut für die Umwelt und gut für das Geschäftsergebnis

Beim Facility Management wird häufig über Preise gesprochen, wobei der Schwerpunkt auf Kosteneinsparungen liegt. Aber, wie Benjamin Simon betont, gibt es eigentlich keinen Gegensatz zwischen der Steigerung des Geschäftsergebnisses und den Maßnahmen zugunsten der Umwelt.

„Wir bemühen uns, Kosteneinsparungen mit unseren Nachhaltigkeitszielen zu kombinieren. E-Mobilität ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man beides zusammenbringen kann. Die Flotte der Elektrofahrzeuge ist kosteneffizienter als die bisherige Mobilitätslösung und trägt zum Ziel einer fossilfreien Zukunft bei.“

Auf dem Laufenden bleiben

Melden Sie sich an, um die neuesten Insights von ISS zu erhalten. Sie können sich jederzeit abmelden.

Hier anmelden

Stories über People, Places und Planet

PEOPLE MAKE PLACES

Über 60.000 Kunden in über 30 Ländern