CASE

Menschen und Räume sicher und produktiv machen  während COVID-19

COVID-19 verwandelte Arbeitsplätze auf eine Weise, die sich niemand hätte vorstellen können, und viele Einrichtungen mussten teilweise oder vollständig gesperrt werden. Unsere technischen Serviceteams waren bei jedem Schritt zur Stelle — sie unterstützten die Kunden mit strategischer Beratung und Planung und halfen ihnen, Gebäude sicher zu warten, stillzulegen und wieder in Betrieb zu nehmen. 

Group-UK Case Technical
Aufgrund der neuen Business Continuity-Anforderungen durch COVID-19 mussten unsere Kunden ihre Arbeitsweisen und den Betrieb ihrer Gebäude in einem beispiellosen Tempo anpassen. Martin Harvey, Director Engineering & Asset Management bei ISS UK, erklärt, wie wir Kunden bei den damit verbundenen technischen Herausforderungen unterstützt haben.

Für unsere technischen Teams bedeutete dies, die Standardarbeitsanweisungen und Business Continuity-Pläne von ISS zu nutzen und gleichzeitig mit innovativem Denken neue Wege zu beschreiten: „Unsere Techniker hatten eine äusserst wichtige Aufgabe bei der Unterstützung der Kunden, nämlich sicherzustellen, dass ihre Gebäude auch in dieser Krisenzeit effizient und sicher betrieben werden“, erklärt Martin Harvey. „Wir haben hier unsere Expertise eingebracht, um sorgfältig zu planen, wie Kunden ihre Gebäude räumen, weiter in Betrieb halten und dann in ihre Gebäude zurückkehren können. Gleichzeitig haben wir dazu beigetragen, dass die Menschen bei ihrer Arbeit geschützt sind.“
Weltweite Zusammenarbeit und Wissensaustausch
In jedem einzelnen Fall arbeiten unsere Teams der Technischen Services mit den Kunden zusammen, um die optimale Vorgehensweise zu vereinbaren. Dies umfasst die Erstellung von Frameworks für geplante und korrigierende Wartungen, für die Gewährleistung realistischer und kostengünstiger Deaktivierungsplänen ebenso wie die Wiederinbetriebnahme von Bereichen, wo dies unbedingt erforderlich ist. Zusätzlich wurden umfassende Pläne für die Reaktivierung von Gebäuden ausgearbeitet sowie Programme gestartet, die Voraussetzungen für die künftige Compliance einschliesslich vertraglicher und gesetzlicher Anforderungen ermitteln.

Der gleiche Ansatz der Zusammenarbeit gilt auch intern. Wir verfügen über ein weltweites, branchenübergreifendes Netzwerk von technischen Experten, in dem Fachleute aus verschiedenen Branchen wie Verkehrswesen, Telekommunikation, Finanzdienstleistungen und Gesundheitswesen zusammenkommen, um nur einige zu nennen.

Laut Martin Harvey hat sich dieses Netzwerk als sehr wertvoll erwiesen. „Unsere leitenden Ingenieure haben sich regelmässig getroffen, um Wissen und Ideen auszutauschen, als sich die Situation hinsichtlich COVID-19 entwickelte. Dies hat dazu geführt, dass wir schnell auf schwierige Situationen reagieren können, indem wir die aktuellsten verfügbaren Informationen und Best Practices nutzen.“

Systematischer Ansatz mit Flexibilität
Bei der Planung der Instandhaltung, Stilllegung und Wiedereröffnung von Gebäuden ist es immer unser Hauptziel, sichere, vorschriftsgemässe Umgebungen zu gewährleisten, die das körperliche und geistige Wohlbefinden gewährleisten. Dies gilt im normalen Geschäftsbetrieb genauso wie in einer Krise.

Die Grösse und der Umfang der von uns betreuten Gebäude sind sehr unterschiedlich. Wie wir jeweils agieren, hängt von den Bedürfnissen unserer Kunden und den Anweisungen lokaler und nationaler Behörden, Versicherer und Gesundheitsberater ab.

„Wir fokussieren bei unserer gesamten Arbeit darauf kundenorientiert zu sein und passen daher unsere Arbeitsweise an ihre Bedürfnisse an“, sagt Martin Harvey. „Dies kann die Erstellung massgeschneiderter Pläne für Kunden umfassen, die kritische Einrichtungen wie Krankenhäuser betreiben, in denen die Sicherheit von Patienten und Personal von entscheidender Bedeutung ist, sowie das Verständnis von Massnahmen zur Infektionskontrolle, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewährleisten. Oder es kann bedeuten, auf unser Fachwissen zurückzugreifen, um sicherzustellen, dass Waschräume sicher und sauber sind, indem innovative Produkte verwendet und neue Reinigungssysteme eingeführt werden.“

Die wichtigste Aufgabe unserer Techniker ist es, unsere Kunden zu unterstützen und sicherzustellen, dass ihre Gebäude auch in dieser Krisenzeit effizient und sicher funktionieren. Wir haben hier unsere Expertise eingebracht, um sorgfältig zu planen, wie Kunden ihre Gebäude räumen, weiterbetreiben und dann wieder nutzen können. Gleichzeitig tragen wir dazu bei, dass die Menschen bei ihrer Arbeit geschützt sind.

Martin Harvey, Director of Engineering & Asset Management, ISS UK
Betrieb am Laufen halten
In Spanien unterstützte unser dortiges technisches Serviceteam den Pharmakunden Grifols mit standortspezifischen Wartungsplänen, so dass die Büros geschlossen werden konnten, während die Produktion weiterlief. Grifols entwickelt Blutplasma und Produkte zur Bekämpfung der Folgen von COVID-19. Daher musste diese wichtige Arbeit fortgesetzt werden. Wir haben sie unterstützt, indem wir für einen optimierten Betrieb der Lüftungsanlagen sorgten, die mehr Frischluft lieferten, wobei auf die Hygiene der Anlagen zu achten war.

Es war sehr wichtig, dass die Lüftungssysteme auch bei der zusätzlichen Belastung zuverlässig arbeiten. Einem unserer Kunden im Gesundheitswesen halfen unsere technischen Teams in einem Krankenhaus auf der Intensivstation, in Operationsräumen und Empfangsbereichen die Lüftung gemäss den offiziellen Richtlinien von positiven auf negativen Druck umzustellen. Wir haben in Stationen Extraktionsventilatoren an Fenstern installiert, um den Luftstrom für COVID-Patienten zu erhöhen, und den Sauerstoffgehalt überwacht, um bei kritischen Aktivitäten unterstützen zu können.

Im gewerblichen Bereich haben wir Banken – darunter TSB, RBS und Danske Bank – dabei unterstützt, regulatorische Anforderungen zu erfüllen, sodass sie weiterhin für ihre Kunden da sein konnten. Ausserdem haben wir massgeschneiderte Wartungspläne für Unternehmenszentralen, Rechenzentren und Produktionsstätten entwickelt, damit diese sicher arbeiten können.

Schliessen von Einrichtungen
Bei der Stilllegung von Gebäuden waren unsere Aufgaben vielfältig. Angefangen von der Isolierung und Entwässerung von Schwimmbädern und wichtiger Gebäudeinfrastrukturen wie Kühl-, Klima- und Elektrogeräten bis hin zu Beleuchtung, Erfrischungsbereichen und Lüftung.

In einigen Fällen mussten wir bestimmte Bereiche betriebsbereit halten, während andere geschlossen wurden. Zum Beispiel haben wir einen Plan für das Museum für zeitgenössische Kunst in Barcelona, der es dem Museum ermöglichte, sicher zu schliessen und gleichzeitig sicherzustellen, dass die Umgebungsbedingungen, die zur Erhaltung der Kunstsammlungen erforderlich sind, während der Schliessung eingehalten wurden.

Wieder öffnen
Bei der Rückkehr zum Normalbetrieb geht es nicht einfach um das Einschalten der Beleuchtung. Jedes Gebäude muss sorgfältig vorbereitet werden, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten.

„Um die Wiederinbetriebnahme von Gebäuden zu unterstützen, waren unsere technischen Teams für die Planung einer schrittweisen Rückkehr zum sicheren Betrieb verantwortlich“, erklärt Martin Harvey. „Dazu gehörte die Minimierung des physischen Kontakts durch die Installation berührungsloser Waschraumarmaturen, die Überprüfung von Besprechungsräumen und Arbeitsbereichen, neue Konzepte für gemeinsam genutzte Bereiche wie Restaurants oder Kantinen und bei Bedarf die Einführung von Screenings.“

Sichere Arbeitsumgebungen für die Zukunft
Als der Lockdown weltweit schrittweise aufgehoben wurde, halfen wir den Menschen, auf sichere und kontrollierte Weise zu ihren Arbeitsplätzen zurückzukehren, indem wir Standardverfahren mit denen kombinierten, die wir während der Pandemie entwickelt haben.

Wir müssen in jedem Einzelfall die kundenspezifischen Anforderungen und Arbeitsweisen verstehen, damit wir die erforderlichen Änderungen in Bezug auf Reinigung, Wartung und Technologien vornehmen können. Viele Arbeitsweisen des „New Normal“ sind eigentlich wenig effizient. Daher stützen wir uns auf das, was wir aus verschiedenen Branchen gelernt haben und wenden innovative Ansätze an, um diese Probleme zu mindern, zum Beispiel die Verwendung von Automatisierung und Internet of Things (IoT), um den physischen Kontakt zu minimieren.

Aber es geht nicht nur um Gebäude. Martin Harvey fasst zusammen: „Wir überlegen ständig, wie wir das Kundenerlebnis in der "Neuen Normalität" auf innovative Weise verbessern können. Dazu gehören Hygiene, Verhaltensänderungen, räumliche Neugestaltung und sogar Strategien für den Weg von und zur Arbeit oder für das mobile Arbeiten.“

Auf diese Weise werden unsere Experten der Technischens Services weiterhin neue Technologien, Geräte und Dienstleistungen entwickeln, die dazu beitragen können, unseren Kunden ein sicheres Arbeitsumfeld zu bieten.

Auf dem Laufenden bleiben

Melden Sie sich an, um die neuesten Insights von ISS zu erhalten. Sie können sich jederzeit abmelden.

Geschichten über Menschen, Orte und unsere Erde

PEOPLE MAKE PLACES

Über 59'000 Kunden in über 30 Ländern